Auf dieser Seite finden Sie unseren aktuellen CBD Zäpfchen Testbericht. Wir vergleichen hier die besten CBD Zäpfchen, die in Online Shops mit Lieferung nach Deutschland, Österreich und der Schweiz gekauft werden können. Es werden nur Produkte mit sehr guten Erfahrungen von Benutzern vorgestellt und in der tabellarischen Bestenliste mit Eigenschaften, Vorteilen, Nachteilen und Preisen präsentiert.

In unserer Kaufberatung und dem Ratgeber lesen Sie nach der Bestenliste ausserdem alle wichtigen Informationen zu Anwendung, Wirkung und Dosierung von CBD Zäpfchen. So wollen wir Ihnen helfen, eine sinnvolle Kaufentscheidung zu treffen.

  • Die besten legalen CBD Zäpfchen für Deutschland im Test.
  • CBD Zäpfchen kaufen – Links zu seriösen Online Shops.

CBD Zäpfchen kaufen

Empfehlenswerte Produkte:

Bisher können wir nur ein Produkt empfehlen.

CBD Zäpfchen in Deutschland bestellen

Das Cannabinoid CBD gibt es mittlerweile in zahlreichen Formen, die eine flexible Verwendung erlauben. Wohl kaum ein neu auf dem Markt etabliertes Präparat mit Heilwirkung dürfte in so kurzer Zeit so viele Darreichungsformen erreicht haben.

Es kommt einem fast so vor, als wollten die Hersteller von Cannabis-Präparaten eine möglichst breite Publikumswirkung und hohe Umsatzzahlen erreichen, bevor einige Studien nachweisen, dass die medizinischen Wirkungen von CBD doch nicht ganz so überzeugend sind, wie die Alternativ-Medizin es sich zunächst davon versprochen hatte.

Auf der anderen Seite entstehen durch die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten für Cannabidiol (CBD) gerade große Probandenpools, die die Wissenschaft über Jahre untersuchen kann. Bisher liegen nämlich keine Langzeitstudien, sondern nur Laborstudien und Tierversuche vor. Ohne diese kann niemand genaueres über spezielle Dosierungen, erzielbare Effekte von CBD bei Krebs, oder die medizinischen Wirkungen von anderen Cannabinoiden sagen.

Was ist CBD?

Aus manchen Hanfsorten kann das psychoaktive und illegale THC (Cannabis, Marihuana) gewonnen werden. Der Anbau, der Besitz oder Handel mit THC-haltigem Cannabis ist nach dem Betäubungsmittelgesetz strafbar. Solche Hanfpflanzen enthalten neben THC auch zahlreiche andere Cannabinoide. Unter anderem auch CBD oder Cannabidiol.

Andere Hanfpflanzen enthalten hingegen sehr viel mehr CBD, stattdessen aber wenig THC. Man spricht hier von Nutzhanf, Industriehanf oder Faserhanf. Dieser wird zur Herstellung von medizinisch nutzbarem CBD genutzt. Sämtliche daraus hergestellten Präparate sind mittlerweile in manchen Ländern legal. In anderen Ländern jedoch gelten bereits die geringen zugelassenen THC-Restgehalte von 0,2 Prozent in medizinischen CBD-Präparaten als Rauschdrogen. Diese ziehen eine Haftstrafe oder schlimmeres nach sich.

Die medizinisch nutzbaren Cannabis-Präparate werden derzeit weitgehend durch reine CBD-Präparate abgedeckt. Man weiß heute noch nicht, ob auch andere Cannabinoide aus dem Nutzhanf einen gesundheitlichen Nutzen haben. CBD und THC gehören unter den 160 Cannabinoiden, die bisher bekannt sind, zu den am häufigsten untersuchten. Fakt ist aber, dass für sehr schwere Erkrankungen, bei denen nichts anderes mehr die Schmerzen und Leiden der Betroffenen lindern kann, einige Cannabis-Medikamente entwickelt wurden, die sowohl CBD, als auch das psychoaktive THC enthalten.

Die Indikationen für THC-haltige Medikamente sind rigoros. Wer sich ein CBD-Präparat kauft, kann nicht mit berauschenden Wirkungen rechnen. Der minimale THC-Restgehalt von maximal 0,2 Prozent gibt eine psychoaktive Wirkung nicht her. Gleichwohl glauben viele Menschen irrtümlicherweise, Cannabis (Marihuana) sein nun endlich legalisiert worden. Das ist nicht der Fall.

CBD Zäpfchen Test & Erklärung

Die Darreichungsform von Cannabidiol als Zäpfchen (Suppositories) lag nicht unbedingt nahe. Sie birgt aber bestimmte Vorteile. Auf diese Weise können nämlich medizinisch wirksame, aber nebenwirkungsarme CBD-Medikamente in den Körper von Menschen mit Schluckbeschwerden aufgenommen werden. Außerdem eignen sich Zäpfchen für Menschen, die oral aufgenommenes Hanföl wegen seines eigentümlichen Geschmacks nicht gut vertragen.

In den CBD-Zäpfchen ist ein Extrakt aus Cannabis Sativa mit einem Trägeröl – meist gehärtetem Kokosnussöl, Palmkern-Öl oder Hanfsamenöl – enthalten. CBD-Zäpfchen können je nach Herstellerangaben sowohl rektal, als auch vaginal verwendet werden. Wichtig ist die korrekte Lagerung der Zäpfchen im Kühlschrank. Außerdem ist bei der Einführung von CBD-Zäpfchen eine gute Hygiene wichtig. Damit das Einführen besser gelingt, kann das Zäpfchen zuvor leicht mit Wasser benetzt werden. Die im Zäpfchen enthaltenen Cannabinoide werden mittels schonender CO2-Extraktion gewonnen, und zu Zäpfchen verarbeitet.

Inhaltsstoffe

Für CBD Zäpfchen, wie für alle anderen legal hergestellten Cannabisprodukte, gilt: der Gehalt an THC darf nicht über 0,2 Prozent liegen. Das ist die Menge an THC, die durch das Cannabinoid CBD neutralisiert wird, und daher keine psychogene Wirkung mehr erzeugt. Während des Herstellungsprozesses wird die Cannabidiol-Säure durch Wärmeeinwirkung decarboxyliert. Sie verwandelt sich dann in das Cannabidiol bzw. zu CBD. Mittels eines gehärteten Trägeröls wird dann ein Zäpfchen geformt. Um seine Form zu behalten, muss dieses gekühlt gelagert werden. Chemische Gehalte sind in CBD Zäpfchen nicht zu finden.

Begleitend sind in allen mit dem CO2-Verfahren hergestellten CBD Zäpfchen neben CBD noch weitere Gehalte an Cannabinoiden zu finden: ein geringer Gehalt an THC, ein geringer Gehalt an Cannabidiol-Säure, Cannabinol, Cannabigerol und anderen Cannabinoid-Verbindungen, die im Nutzhanf enthalten sind. Forscher gehen davon aus, dass diese ebenfalls eine schwache medizinische Wirkung entfalten, oder aber die medizinischen Wirkungen von CBD verbessern und intensivieren. Neben den Cannabinoiden aus der Hanfpflanze sind auch deren Terpene, die Omega-6-Fettsäuren (Linolensäure und Gamma Linolensäure), sowie die Omega-3-Fett­säuren Alpha Linolensäure und Stearinsäure enthalten. Die von Natur aus im Hanf enthaltenen essentiellen Aminosäuren sind vollständig in ausgewogenem Verhältnis vorhanden.

Das CBD Zäpfchen enthält außerdem die natürlichen Vitamine A, B1, B2, B3, B5, B6, C, D, E, F, weiterhin Mineralstoffe, Flavonoide, Glykoside, Stickstoffverbindungen, Magnesium, Eisen, Kalium, Mangan, Zink, sowie Phytosterole und Tocopherole. CBD stellt somit ein rundum natürliches Cannabis-Präparat dar. Diese enthält auch in Form von Zäpfchen natürliche Substanzet, die dem Organismus nützlich sind. Er kann sie gut aufnehmen, und dank der breit verteilten Rezeptoren seines eigenen Cannabinoid-Systems auch vollständig verwerten.

Damit die Inhaltsstoffe des Zäpfchens auch von Körper aufgenommen werden können, sollte der Patient nach der Einführung des Zäpfchens noch 15 bis 20 Minuten ruhen und liegenbleiben.

Wirkung

Interessant sind die legalisierten Cannabinoide für die medizinische Behandlung, weil sie im Gegensatz zu den synthetischen Produkten der Pharmaindustrie nebenwirkungsarm sind. Nur anfänglich treten einige Nebenwirkungen auf, die aber nach einer Gewöhnungsphase vorübergehen. Danach kann die Dosierung langsam gesteigert werden.

Die breite Wirkung von CBD im menschlichen Körper beruht auf einer biologischen Besonderheit. Der Organismus aller Säugetiere verfügt von Natur aus über ein sogenanntes Endocannabinoid-System. Der menschliche Körper kann also in geringem Maß körpereigene Cannabinoide herstellen. Er setzt diese bei den verschiedensten Prozessen als Regulations-Helfer ein. Damit die körpereigenen Cannabinoide ihre Arbeit tun können, sind über den gesamten Körper entsprechende Rezeptoren verteilt.

Genau das erklärt auch die breiten Wirkungen, die ein von außen zugeführtes Cannabinoid im menschlichen Organismus entfalten kann. Wenn die körpereigenen Cannabinoide funktionelle Störungen oder Schmerzen nicht genügend ausgleichen können, bietet ein CBD Zäpfchen die geeignete Lösung. Diese Lösung wird dem Organismus gerechter, als die meisten chemischen Präparate.

Der Cannabidiol-Gehalt aller CBD-Präparate ist unterschiedlich. Er sollte langsam gesteigert werden, bis Linderung eintritt. Dabei ist festzustellen: Jeder Mensch scheint eine individuell hohe Wirksamkeitsgrenze zu haben. Manche Menschen reagieren bereits auf geringe CBD-Dosen gut. Andere benötigen zur Linderung ihrer Beschwerden sehr hohe CBD-Dosen.

Bei welchen Leiden können CBD Zäpfchen helfen?

Generell können alle CBD-Präparate denselben Verwendungszwecken zugeführt werden. Diese basieren auf der breiten Verteilung der Cannabinoid-Rezeptoren im eigenen Körper. Hilfreich sind CBD Zäpfchen immer dann, wenn Schmerzen, Funktionsstörungen oder Beschwerden vorliegen, die mit natürlichen Mitteln behoben werden sollen.

CBD Zäpfchen sind besonders interessant, wenn jemand

  • Arthrose- oder anders bedingte Schmerzen erleidet
  • funktionelle Störungen erlebt
  • Entzündungen und leichtes Fieber hat
  • an Beschwerden nach einer Chemotherapie leidet
  • krebsbedingte Beschwerden hat
  • an psychischen Problemen wie Ängsten oder Panikattacken leidet
  • leichte Depressionen hat
  • schlecht schläft
  • an starkem Lampenfieber leidet
  • Diabetes Typ 2 hat
  • an Epilepsie und Krampfneigung leidet
  • wegen Parkinson-Symptomen behandelt wird
  • wegen Multipler Sklerose an Symptomen leidet
  • sich das Rauchen abgewöhnen möchte
  • eine THC-bedingte Psychose behandeln muss
  • oder an übermäßigem Appetit leidet und abnehmen will.

Die Verabreichung als Zäpfchen ist für manche Patienten angenehmer, als jede andere Form, speziell die preisgünstigen CBD Öle. Diese ecken oft geschmacklich an.

Anwendung und Dosierung, Tipps zum Einführen

Die Frage der Dosierung wurde bereits beantwortet: Ratsam ist, immer mit den niedrig dosierten CBD-Zäpfchen zu beginnen, bis der Organismus sich an das zusätzliche CBD gewöhnt hat. Das kann einige Tage dauern. Dann kann eine Dosis-Steigerung in Erwägung gezogen werden, wenn die Symptome sich nicht genügend gebessert haben. Nach jeder Dosissteigerung sollte der Organismus sich erst an die neue Dosierung gewöhnen können. Bei einem neuerlichen Kauf kann dann ein Präparat mit höherem CBD-Gehalt gewählt werden.

Hygienische Sauberkeit beim Einführen eines Zäpfchens ist das A und O. Händewaschen vor und nach dem Einführen sollte selbstverständlich sein. Da die CBD Zäpfchen aus gehärteten Ölen und CBD bestehen, müssen sie gekühlt werden. Zerbröselt mal eines, kann man das Zäpfchen – der Hygiene wegen mit dünnen mit Nitril-Handschuhen an – durch die Handwärme neu formen, und anschließend kühlen. Die Zäpfchen müssen fingertief eingeführt werden. Da sie bald schmelzen, sollte dies in einer liegenden Position erfolgen. Danach sollte der Betreffende noch 20 Minuten lieben bleiben, bis die Inhaltsstoffe aus dem Trägeröl aufgenommen wurden.

Was sollte man beim Kauf von CBD Zäpfchen beachten?

Der Kauf von CBD Zäpfchen ist nicht für jeden gleichermaßen interessant. Zäpfchen eignen sich bei bettlägerigen und geschwächten Patienten, die den Hanfgeschmack anderer CBD-Präparate nicht vertragen, oder an Schluckbeschwerden leiden – zum Beispiel bei Demenz. Außerdem sind solche natürlichen Präparate ratsam, wenn jemand – zum Beispiel wegen einer sogenannten “Umwelterkrankung” – unter einer Medikamentenunverträglichkeit leidet. Bei schadstoffinduzierten Multisystemerkrankungen kann die Gabe von CBD zur Linderung der massiven Beschwerden sinnvoll sein.

Immer mehr Menschen bevorzugen natürliche Arzneimittel, weil diese weniger unangenehme Nebenwirkungen haben. Oftmals werden CBD Zäpfchen als Begleittherapie zur schulmedizinischen Behandlung gewählt, wenn diese den Betroffenen keine ausreichende Erleichterung verschaffen kann. Das kann zum Beispiel bei schweren kindlichen Epilepsien, bei Multipler Sklerose, Parkinson oder Krebserkrankungen der Fall sein.