Die wichtigsten Informationen – auf einen Blick

miracle mineral supplement mms

  • Die Substanz wirbt damit, ernsthafte und lebensbedrohliche Erkrankungen wie Tuberkulose, Hepatitis, AIDS oder Krebs kostengünstig und wirksam zu heilen.
  • Ein exakter Nachweis über die positive Wirkung von MMS existiert nicht. Die Liste gefährlicher Nebenwirkungen hingegen ist lang.
  • Miracle Mineral Supplement besteht aus rund 25 Prozent Natriumchlorit: Wird diese Chemikalie aktiviert, entsteht Chlordioxid, das als äußerst toxisch, ätzend und brandfördernd gilt.
  • Von der Substanz MMS geht eine sehr große gesundheitliche Gefahr aus. Das Bundesinstitut für Arzneimittel sowie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) haben das Mittel als „nicht zugelassenes Arzneimittel“ eingestuft und raten von einer Einnahme dringend ab!

MMS – was steckt eigentlich hinter dem „Wundermittel“?

MMS, das bedeutet „Miracle Mineral Supplement“ und wird bereits seit einigen Jahren als echte „Wunderwaffe“ gegen ernsthafte Erkrankungen angepriesen. Seine Anhänger sind äußerst aktiv, doch mit der Zahl der MMS-Befürworter steigt auch die Zahl der Gegner. Der Erfinder dieser Substanz ist der Scientologe Jim Humble, der insgesamt 25 Jahre lang aktiv bei Scientology mitgewirkt hat. Die Anhänger Humbles verbreiten seine Geschichten vom MMS-Wundermittel weiter und rühmen die Substanz als ein Mittel, das angeblich alle Krankheiten heilen kann.

Hinter dieser außergewöhnlichen Namensbezeichnung steckt die chemische Substanz Natriumchlorit. Diese Chemikalie darf nicht mit Natriumchlorid, dem herkömmlichen Kochsalz verwechselt werden. Wenn Natriumchlorit in Wasser aufgelöst und mit einer Säure wie Frucht-, Zitronen- oder Essigsäure vermischt wird, entsteht das ätzende, giftige und umweltgefährliche Chlordioxid. In der Regel wird Chlordioxid als Bleichmittel für Textilien sowie als Desinfektionsmittel verwendet.

Natriumchlorit ist Salz dieser chlorigen und giftigen Säure. Obwohl es gesundheitlich hochgefährlich ist, wird es doch als „natürlich wirkendes Antibiotikum“ und als Allheilmittel für diverse Krankheiten ausgegeben. Das MMS-Wundermittel besteht aus zwei Fläschchen:

  • ca. 25 Prozent Natriumchlorit-Lösung
  • Aktivator (meistens eine 5-prozentige Wein-, Salz- oder Zitronensäure).

Miracle Mineral Supplement – ein gefährliches Mittel

Chlordioxid ist der bekannteste und stärkste Bekämpfer von Bakterien und Viren. Seit Jahrzehnten wird er bereits auf der ganzen Welt zur sicheren und gründlichen Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser genutzt. Chlordioxid ist gleichzeitig der Wirkstoff im MMS-Präparat. Laut dem Erfinder Jim Humble ist der Wirkstoff weder bio, noch pflanzlich, noch homöopathisch. MMS passt grundsätzlich so gar nicht in den aktuellen Trend von alternativen und sanft wirkenden Heilmitteln für die menschliche Gesundheit.

Die chemische Substanz Chlordioxid (ClO2) setzt sich aus zwei Sauerstoff- und einem Chloratom zusammen. Es handelt sich hierbei um ein flüchtiges Gas, das schwerer wiegt als Luft. Bei Raumtemperatur wird es ein bernsteinfarbenes Gas mit einem sehr intensiven Chlorgeruch, ähnlich wie im Hallenbad. Zwischen Chlor und Chlordioxid gibt es einen bedeutenden Unterschied: Beides hat den gleichen Geruch doch Chlordioxid ist im Vergleich zu Chlor nicht giftig.

Chlordioxid kommt insbesondere in der Textilindustrie zum Einsatz und wird dort beispielsweise zum Bleichen von Stoffen verwendet. Kommt es jedoch in Berührung mit der Haut, kann es zu schweren Reizungen und Verätzungen kommen.
Die Einnahme des mineralischen Präparats MMS kann infolgedessen nicht nur zu unangenehmen, sondern auch zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen führen.

Wie wirkt MMS?

Der Erfinder Jim Humble bezeichnet MMS als ein schwaches Oxidationsmittel mit einem außergewöhnlichem Wirkspektrum. Die Natriumchlorit-Lösung als Hauptwirkstoff in diesem mineralischen Präparat kann zu schwersten Verätzungen der Schleimhäute und der Haut führen.

Das ist ungefähr so, als würde jemand ein sanitäres Reinigungsmittel oral einnehmen. Durch die Einnahme von MMS kann es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Erbrechen, Übelkeit oder Luftnot kommen.

Die Geschichte von Miracle Mineral Supplement

Das mineralische Präparat erhielt seinen Namen von seinem Erfinder, Jim Humble, einem amerikanischen Ingenieur. Gefährlicher- und fälschlicherweise wird Miracle Mineral Supplement als Wundersubstanz für diverse gesundheitliche Behandlungen vertrieben: So wird es beispielsweise als natürliches Antibiotikum und als Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben. Es soll Krankheitserreger beseitigen und sogar erfolgreich zur Behandlung schwerer Krankheiten wie Krebs oder Demenz eingesetzt werden können. Durch das Zumischen einer Zitronensäure zur Natriumchlorit-Lösung wird das hochreaktive Chlordioxid freigesetzt.

Jim Humble wurde in Alabama, Amerika geboren. Er ist ein amerikanischer Geschäftsmann, Ingenieur und angeblicher Wunderheiler. Er ist der Erfinder des Miracle Mineral Supplements und lebt derzeit in der Nähe Guadalajaras, der zweitgrößten Stadt in Mexiko.

Seit seiner Erfindung des „MMS-Wundermittels“ wurde Humble in der ganzen Welt bekannt. Er gilt als eine schillernde Persönlichkeit, die zahlreichen Berufen nachgegangen ist. Er war unter anderem als Ingenieur bei der NASA tätig und ist auch Autor einiger Bücher. Eines Tages begab sich Humble auf eine Goldminen-Expedition in den tiefen Urwald, fünf Tage von der restlichen Zivilisation abgeschnitten. In dieser Zeit erkrankten zwei seiner Mitarbeiter an Malaria. Da diese Krankheit in dem Gebiet wohl unbekannt gewesen ist, gab es auch keine wirksame Arznei zur Therapie. Humble soll daraufhin eine Bestandsaufnahme der mitgeführten Mittel und Gegenstände gemacht haben. Hier ist er auf ein Desinfektionsmittel für Trinkwasser gestoßen. In dieser Zeit kam Jim Humble seine zündende Idee und er begann mit dem Entkeimungsmittel die Malaria-Erkrankung seiner Mitarbeiter zu behandeln.
Diese außergewöhnliche Geschichte beschrieb er später nochmals ausführlich in seinem Buch „MMS – der Durchbruch“.

Die Versprechungen von MMS

Die Wirkweise des Mittels klingt laut seiner Befürworter erstaunlich einfach: MMS verschont gesunde Körperzellen und vernichtet dagegen krankhafte und bösartige Zellen. In diesem Zusammenhang soll es im Grunde egal sein, welche Erkrankung bekämpft werden muss. Ein Anhänger von Jim Humble, ein Arzt, stellt folgende Behauptung auf: In ihrem inneren Kern sind Tumorzellen basisch. Sie schützen sich, indem sie um sich herum ein saures Milieu aufbauen. MMS soll es gelingen, in die Zelle einzudringen und dort eine intrazelluläre Ansäuerung zu bewirken. Infolgedessen sollen Tumorzellen und sonstigen bösen Zellen absterben.

Ärzte sehen diese Behauptung äußerst skeptisch! Chlordioxid wirkt nicht nur an bestimmten Stellen im menschlichen Organismus! Kommt eine Körperzelle in Kontakt mit einer entsprechenden Chlordioxid-Dosierung stirbt sie infolgedessen ab, ganz egal ob es sich hierbei um eine gesunde oder eine kranke Zelle handelt. Miracle Mineral Supplement ist somit nicht in der Lage gesunde Zellen zu verschonen und nur böse Krebszellen zu schädigen und zu beseitigen.

Ein Miracle Mineral Supplement Set besteht aus zwei Fläschchen: Die eine Flasche beinhaltet die Natriumchlorit-Lösung. Die andere beinhaltet die unverdünnte Säure, den sogenannten Aktivator. Werden beide Fläschchen miteinander vermischt, kommt es zur Freisetzung des hochreaktiven und giftigen Oxidans Chlordioxid: Dieses oxidiert tatsächlich nahezu alles, womit es in Berührung kommt. Im Zuge dessen werden natürlich auch möglicherweise vorkommende Viren und Bakterien beseitigt. Doch eben leider nicht nur diese, sondern auch gesunde Körperzellen!

MMS-Anhänger beurteilen die Wirkungsweise des Mittels sehr selektiv: Laut ihnen sollen normale Zellen gar nicht zu Schaden kommen, sondern nur schlechte Bakterien, Zellen und Viren angegriffen werden. Diese Darstellung ist jedoch nichts anderes als ein Märchen, um dieses Präparat auf dem Markt gut zu verkaufen. Die Substanz Chlordioxid, die durch das Zusammenmischen der Natriumchlorit-Lösung und der Aktivator-Säure freigesetzt wird, ist keinesfalls neu und unbekannt. Sie gilt als bewährtes Bleichmittel in der Textilindustrie sowie als Mittel zur Entkeimung von Trinkwasser. Laut der gültigen Gefahrenstoffkennung gilt Chlordioxid als toxisch, umweltgefährdend und brandfördernd.

Durch die Einnahme des mineralischen Präparats MMS sollen zahlreiche schwere Erkrankungen der Menschheit besiegt werden können. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Krebserkrankungen
  • Hepatitis
  • Malaria
  • Diabetes
  • Tuberkulose
  • Grippeerkrankungen
  • Halsschmerzen und Rachenbeschwerden
  • Herpes
  • Verbrennungen
  • Pilzerkrankungen und Mundsoor.
  • HIV und AIDS-Erkrankungen
  • Zahnfleischentzündung
  • Entzündungen des Bronchialgewebes, der Nebenhöhlen und der Nase
  • Lungenentzündung
  • Hauterkrankungen wie beispielsweise dem schwarzen Hautkrebs
  • Erkältungen und grippale Infekte
  • Warzen.

Der Erfinder und seine Anhänger warnen eindringlich davor, MMS zu überdosieren, da dies zu einer Verschlimmerung des ursprünglichen Krankheitsbildes führen kann.

Miracle Mineral Supplement – Kritik

Es ist sehr traurig und böse, kranke und verzweifelte Menschen mit unrealistischen Heilversprechen zu ködern und ihnen anschließend wirkungslose Präparate zu verkaufen. Wenn das angebliche Wunderpräparat denn jedoch zusätzlich noch einen gesundheitlichen Schaden anrichtet, ist es zudem hochgefährlich!

Miracle Mineral Supplement, kurz MMS, ist genau so ein gefährliches Mittel!
Die Natriumchlorit-Lösung, der Hauptbestandteil des mineralischen Präparats, ist ein sehr starkes Oxidationsmittel. Kommt es in Kontakt mit Säure, entsteht das hochgefährlich Chlordioxid, dem die Befürworter dieses „Wundermittels“ die angeblich heilende Wirkung zuschreiben. Die Einnahme kann schwere gesundheitliche Folgen und Beschwerden nach sich ziehen wie beispielsweise Haut- und Schleimhautverätzungen, schwere Magen-Darm-Beschwerden oder Atemstörungen. Auch Verätzungen der Speiseröhre, der Augen oder ein Nierenversagen sind mögliche Konsequenzen der MMS-Einnahme.

Ärzte und Experten können daher nur eindringlich davor warnen, Miracle Mineral Supplement einzunehmen. Eine Einnahme des Präparats ist ebenso gefährlich wie ein Einlauf. Wer gesundheitliche Schäden vermeiden möchte, sollte dringend Abstand davon nehmen.

Chlordioxid konnte bei verschiedenen Tierversuchen eine nierenschädigende Wirkung zeigen. Im europäischen Raum ist es daher als Lebensmittel beziehungsweise als Lebensmittel-Zusatz strengstens verboten! Der wirksame Bestandteil von MMS, Natriumchlorit, ist in Deutschland als Arzneimittel ebenfalls nicht zugelassen! Immer mehr Internetseiten warnen vor der Einnahme von Natriumchlorit und appellieren, gegen die gültigen Auflagen nicht zu verstoßen.

Kinder sind aufgrund ihres geringen Körpergewichts eine besondere Risikogruppe. Sie dürfen das Mittel auf gar keinen Fall einnehmen! Nur so können schwerste Gesundheitsschäden vermieden werden.

Es gibt jedoch auch in unserem Land Einzelfälle, die sich auf dieses angebliche „Wunder-Präparat“ eingelassen haben. Unerwünschte Nebenwirkungen sind daraufhin nach der Einnahme bekannt geworden.
Miracle Mineral Supplement sollte weder bei Menschen, noch bei Tieren zur Anwendung kommen.

Wird das MMS-Präparat doch eingenommen, kann es zu sehr schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen. Hierzu gehören:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • starke Schmerzen
  • Störungen des Blutdrucks
  • massiver Flüssigkeitsverlust
  • Atemstörungen
  • starke Verätzungen der Schleimhäute sowie der Haut
  • Nierenversagen
  • schwere Schädigungen des Magen-Darm-Trakts.

Der Stand der aktuellen Forschungen ist schnell beschrieben: Zu MMS finden sich keinerlei klinische Fachstudien, die eine Wirksamkeit des Präparats nachweisen können. Das einzig existierende sind Fachberichte, die von sehr schweren, negativen Nebenwirkungen berichten. Aufgrund des freigesetzten Chlordioxids kann es im menschlichen Organismus zu erheblichen Schäden kommen.

Verschiedene Behörden warnen mittlerweile weltweit vor einer Einnahme von MMS, so auch in Österreich, Deutschland, England, Kanada oder den Vereinigten Staaten von Amerika. Die schweren Folgen für die Gesundheit sind beachtlich und können im Vorfeld nicht exakt eingegrenzt werden.

Wie viele Menschen den Versprechungen von Jim Humble und seinen Anhängern vertrauen, ist nicht bekannt. Es soll unzählige Vertreiber geben, die überzeugt hinter dem Präparat und seiner angeblichen Wunderwirkung stehen. Da der Vertrieb jedoch über das Internet läuft, ist die exakte Anwenderzahl nicht überschaubar. Schätzungen zufolge soll es leider doch recht viele Menschen geben, die den Versprechungen des MMS-Präparats glauben und die schweren gesundheitlichen Schäden somit billigend in Kauf nehmen.

Rechtlich gegen diese gefährlichen Mittel vorzugehen, ist alles andere als einfach. Die Vertreiber, Befürworter und Anhänger finden immer entsprechende Schlupflöcher. Letztlich ist es nur möglich an den gesunden Menschenverstand des Einzelnen zu appellieren und darauf zu vertrauen, dass kranke Menschen in ihrer Verzweiflung nicht beginnen, diesen leeren Versprechungen zu glauben.