Vor ungefähr 80 Jahren brachten Menschen die Aga-Kröte nach Australien. Sie verbanden damit die Hoffnung, dass die Amphibien die störenden Käfer fressen würden. Ab diesem Zeitpunkt breiten sich die Aga-Kröten immer weiter aus. Die Aga-Kröte wird auch noch als „Bufo marinus“ oder „Riesenkröte“ bezeichnet: Sie ist eine Amphibienart, die zu den „echten Kröten“ gezählt wird und eine Körperlänge von über 22 Zentimetern erreichen kann.

Aga Kröte

Aga-Kröte Steckbrief

Die Weibchen der Aga-Kröte sind deutlich größer als die Männchen. Die weiblichen Aga-Kröten können zudem ein Körpergewicht von bis zu eineinhalb Kilogramm erreichen. Die männlichen Aga-Kröten erreichen lediglich eine Körperlänge von rund 12 Zentimeter und werden nur maximal ein Kilogramm schwer. Auch im äußeren Erscheinungsbild unterscheiden sich die beiden Geschlechter deutlich voneinander: Die Weibchen sind dunkelbraun gefärbt und haben eine hellbraune Musterung am Rücken. Die männlichen Kröten sind eher olivbraun gefärbt.
Die Haut beider Geschlechter ist von Warzen übersät.

Ursprünglich war die Aga-Kröte auf dem amerikanischen Kontinent, von Argentinien bis Texas beheimatet. Heute ist sie in vielen weiteren Ländern wie in Japan, Australien, Taiwan, Mauritius, den Philippinen, auf Hawaii und vielen weiteren karibischen Inseln anzutreffen.

Die Aga-Kröte ist ein räuberischer Fleischfresser, der sich vorwiegend von Schnecken, anderen Amphibien, Reptilien und Würmern ernährt. Die Kröte kann aber auch andere kleine Säugetiere oder Bienen erbeuten. Sie spürt ihre Opfer durch Bewegungen und Geruchsreize auf. Zu ihrer täglichen Nahrung zählen auch Abfälle, Aas und Haustierfutter: Aus diesem Grund hält sie sich oftmals auch in der Nähe menschlicher Häuser auf.
Ursprünglich war die Aga-Kröte als Schädlingsbekämpfer eingeführt worden. Nun ist sie vor allem für Imker ein sehr gehasster Schädling. Über ihre Hinterohrdrüsen sondert die Körte ein Gift ab, das dazu führt, dass sogar Schlangen, Dingos und andere Raubtiere sterben und von ihr verzehrt werden.

Die Aga-Kröte kann bis zu 30 Jahre alt werden.

Wie werden aus dem Sekret der Aga-Kröte Drogen hergestellt?

Bio-Drogen stehen den synthetischen Drogen in absolut nichts nach. Drogenkonsumenten sind ständig auf der Suche nach neuen Rauschmitteln und stoßen bei ihrer Suche auf altbekannte Rauschmittel wie beispielsweise das Gift der Aga-Kröten. Die Wirkung dieses Giftes ist mit der LSD-Wirkung vergleichbar.

Die Aga-Kröte wird auf unterschiedlichste Art und Weise als Droge genutzt. Geschickte Tierbesitzer wissen, wie sie das Gift aus dem Tier „melken“ können: Hierfür stimulieren sie mit Daumen und Zeigefinger die giftproduzierenden Drüsen an den Schultern der Aga-Kröten. Das austretende Sekret wird anschließend gut getrocknet und in einer Haschischpfeife inhaliert. Nach der Gewinnung des Sekrets braucht die Aga-Kröte rund vier bis sechs Wochen, bis sie eine neue verwertbare Sekretmenge produziert und in ihren Drüsen gespeichert hat.

Ablecken der Aga-Kröte – der „besondere“ Kick:
Besonders wagemutige und experimentierfreudige Personen, die auf der Suche nach dem besonderen Drogen-Kick sind, lecken die Aga-Kröten ab. Diese Handlungsweise ist jedoch mehr als gewöhnungsbedürftig und wirkt vor allem auf Außenstehende sehr eklig und abstoßend. Die Aga-Kröte sondert eine besonders hohe Sekretmenge ab, wenn man in ihrer Nähe ein Feuerzeug als Wärmequelle hält: Das versetzt die Kröte in Angst und sie sondert daraufhin eine größere Sekretmenge aus.

Des Weiteren gibt es noch eine weitere Möglichkeit, die jedoch nur ein einziges Mal angewendet werden kann: Es ist möglich, die Haut der Kröte zu trocknen und diese dann als „Teezubereitung“ zu genießen oder nach entsprechender Verarbeitung zu rauchen.

Welche Inhaltsstoffe des Sekrets der Aga-Kröte haben eine bewusstseinsveränderte Wirkung?

Das Gift der Kröte umfasst sehr viele verschiedene Substanzen, die in ihrer Komposition die Rauschwirkung hervorrufen. Die einzelnen Stoffe und Substanzen greifen ineinander und verstärken sogar gegenseitig ihre Wirkung. Die exakte Sekret-Zusammensetzung ist von Tier zu Tier verschieden. Somit ist auch die Wirkung, die hervorgerufen werden kann, im Vorfeld schwer abzuschätzen. Auch die Grundstimmung der Konsumenten spielt in diesem Zusammenhang eine sehr wichtige Rolle.

Die Hautabsonderungen der Aga-Kröte enthalten häufig die DMT-ähnlichen Psychedelika 5-MeO-DMT und Bufotenin. Diese werden im Körper des Menschen relativ rasch abgebaut.

Des Weiteren sind noch weitere Gifte enthalten:

  • Katecholamine und Bufadienolide:
    Sie haben eine Auswirkung auf das Herz-Kreislauf-System des Menschen und können im schlimmsten Fall zu extremem Bluthochdruck, Atemstillstand oder einem Herzstillstand führen.
  • Dehydrobufotenin.

Hierzu kann im Detail folgendes gesagt werden:

Bufotoxine

Dies sind Substanzen, die ähnlich wie Digitalispräparate auf das menschliche Herz wirken. Die Schlagkraft des Herzens steigt an, während die Herzfrequenz deutlich vermindert wird.
Diese Substanzen sind jedoch auch bei Vergiftungen für den drastischen Abfall der Pulsfrequenz verantwortlich.
Bufotoxine lassen sich oral über die Mundschleimhaut aufnehmen oder schnupfen. Bereits nach fünf Minuten kann die Wirkung einsetzen und für rund eineinhalb bis zwei Stunden anhalten.
Die maximale Wirkung dieser Substanzen wird nach ungefähr 30 bis 45 Minuten erreicht.

Katecholamine

Diese Substanzen haben eine pulserhöhende Wirkung und sorgen für eine Erweiterung der Atemwege. Infolgedessen kommt es zu einem beschleunigten Herzschlag und zu erweiterten Bronchien. Rund fünf bis zehn Minuten nach der Sekretaufnahme in den Körper setzt die Wirkung ein. Die halluzinogene Wirkung macht sich erst nach rund 20 bis 30 Minuten bemerkbar.

Neueste Studien konnten aufzeigen, dass die halluzinogenen Wirkungen der Sekretabsonderung der Aga-Kröte hauptsächlich auf folgend zwei Substanzen zurückzuführen sind:
1. 5-Methoxy-DMT
2. DMT

Besonders die Substanz DMT sorgt für ein rasches Eintreten der Halluzinationen. Die Substanz Bufotenin wirkt weit weniger halluzinogen, ist dafür jedoch deutlich gefährlicher für das Herz.

Welche Wirkungen können beim Menschen auftreten?

Das Sekret der Aga-Kröte enthält Inhaltsstoffe, die eine berauschende Wirkungen besitzen. In Szenekreisen drogensüchtiger Personen erfreut sich die Kröte daher größter Beliebtheit. In der Regel wird das abgesonderte Sekret der Aga-Kröte geraucht oder zu einem Sud gekocht. In sehr seltenen Fällen lecken die Konsumenten die Sekretabsonderung direkt von der Aga-Kröte ab.

Die Konsumenten berichten von folgenden Wirkungen:

  • Euphorie
  • Redefluss
  • Selbstüberschätzung
  • Farberscheinungen und Halluzinationen.

Folgende negative Wirkungen sind zu beobachten:

  • Psychotische Zustände
  • Horrortrips
  • Introvertiertheit

Wie bei allen anderen Drogen lässt sich auch beim Giftsekret der Aga-Kröte die genaue Konzentration der einzelnen Inhaltsstoffe nicht konkret aufschlüsseln. Auch die individuellen Reaktionen der jeweiligen Konsumenten lässt sich nicht im Vorfeld vorhersagen.

Folgende Gefahren und Vergiftungserscheinungen können auftreten:

  • Erbrechen und Übelkeit
  • Anstieg des Blutdrucks
  • Geweitete Pupillen
  • Augenzittern
  • Schwindelgefühle
  • Kopfschmerzen
  • Blaue Hautfärbung
  • Reizung der Schleimhäute
  • Herzrhythmusstörungen
  • Drastischer Abfall der Herzfrequenz
  • Epilepsieartige Krämpfe
  • Psychotische Zustände.

Drogenkonsum aus der Aga-Kröte? – ist das überhaupt erlaubt?

Trotz der sehr schnellen Ausbreitung der Aga-Kröten in Australien unterliegt das Tier dem sogenannten Artenschutzabkommen und darf somit nicht nach Deutschland importiert werden. Auch eine Züchtung der Aga-Kröten im Land und ein damit verbundener Verkauf ist untersagt.

Im Betäubungsmittelgesetz (BTM) sind die Kröten-Arten nicht explizit gelistet. Das Halten dieser Tiere ist somit legal, solange keine Artenschutz- oder Tierschutzgesetze davon berührt werden. Der im Sekret der Aga-Kröte enthaltene Wirkstoff 5-MeO-DMT ist allerdings in Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes gelistet. Somit sind jeder Konsum und jede Zubereitung illegal, wenn diese dem Drogenkonsum dienen.

Das Töten der Kröten, um ihnen die wirkstoffhaltige Haut abzuziehen ist gemäß dem Tierschutzgesetz verboten und kann strafrechtlich streng geahndet werden.

Aga-Kröte kaufen in Deutschland

In Deutschland werden Aga-Kröten auf Marktplätzen wie Ebay und Ebay Kleinanzeigen sowie auf speziellen Plattformen zum Tierverkauf angeboten.